Initiative Augengesundheit

Mit unserer Kompetenzseite zum Thema «Augengesundheit», möchten wir den Lesern viele wichtige Tipps zur Pflege und Erhaltung der Gesundheit der Augen geben, aber auch auf diverse Augenbeschwerden, –erkrankungen und Therapiemöglichkeiten eingehen.
› weiterlesen

Später rächt es sich

Ein Mützchen mit Schirm, die Sonnencreme mit dem richtigen Lichtschutzfaktor und vielleicht noch ein dünnes, langärmeliges Oberteil: So wappnen viele Eltern ihre Kleinen in der Sommerzeit. Doch nicht nur die Haut will geschützt sein: Werden die kindlichen Augen nicht ausreichend vor zu viel Sonneneinstrahlung bewahrt, können irreparable Schäden entstehen, die sich im Verlauf des Lebens bemerkbar machen.
› weiterlesen

„Irgendwann kommt der Hammer“

In modernen Gesellschaften sind sie allgegenwärtig: in Büroräumen, Werkhallen und Schulzimmern, in der Strassenlaterne ebenso wie in der Autolampe oder der Badezimmerbeleuchtung – und sogar in den Bildschirmen von Computern, Mobiltelefonen und Tablets. Künstliche Lichtquellen strahlen häufig einen besonders hohen Anteil von blauem Licht aus – und das ist auch gut so. Zumindest auf den ersten Blick.
› weiterlesen

„Office-Eye-Syndrom“ – „Trockene Augen“ durch Büroarbeit

Nach stundenlanger Bildschirmarbeit fühlen sich die Augen oft müde und trocken an, beginnen zu schmerzen, brennen, jucken, tränen und sind gerötet. Es handelt sich dann meist um einen Reizzustand der Bindehaut, eventuell unter Mitbeteiligung der Hornhaut, der bei Nichtbehandlung chronisch werden kann. Über die Ursachen des so genannten Office-Eye-Syndroms und die möglichen Vorsorge- und Behandlungsmethoden informiert Augenarzt Dr. med. Ulrich Lachmund, Präsident der SDDRS Gesellschaft für Dacryology, Trockenes Auge – Tränendes Auge, Tränenweg & verwandte Fachgebiete.
› weiterlesen

Kompresse drauf!

Je nach Altersgruppe leiden bis zu 35 Prozent aller Menschen an trockenen Augen. Oft wird ein Mangel an Tränenflüssigkeit als Ursache vermutet. Ein Irrtum, wie Optometrist Kuno Cajacob erklärt: Hervorgerufen werden trockene Augen häufig von verstopften Talgdrüsen am Lidrand.
› weiterlesen

Der frohgesinnte Augentrost

In der Volks- und Alternativmedizin ist das kleine Sommerwurzgewächs längst bekannt: Euphrasia wird bei Entzündungen der Haut, der Nasenschleimhaut und des Auges verwandt. Doch was ist dran am sanften Heilmittel aus der Natur?
› weiterlesen

Reizendes im Auge

Allergische Reaktionen im Auge sind meist harmlos aber stets mühsam. Jede fünfte Person in der Schweiz ist betroffen.
› weiterlesen

Wenn die Arme zu kurz werden

Genau genommen handelt es sich bei der Alterssichtigkeit nicht um eine Erkrankung, sondern um eine altersbedingte Veränderung des Sehapparates. Hin wie her: Eingeschränkt wird die Sehleistung dennoch – und damit auch die Lebensqualität. Doch dank moderner Hilfsmittel können die Beeinträchtigungen durch Alterssichtigkeit gut ausgeglichen werden.
› weiterlesen

Flexibel durch den Tag

Kontaktlinsen haben sich als ideale Ergänzung zur Brille etabliert – im Alltag, im Beruf, beim Sport und in der Freizeit. Gemeinsam bieten beide Hightech-Sehhilfen Menschen jeden Alters und jeder Fehlsichtigkeit eine nie dagewesene Freiheit.
› weiterlesen

Gemächliches Erblinden

Prof. Dr. Maya Müller spricht von einer „stummen Erkrankung“: Der Grüne Star macht sich nicht durch eine abrupte Verschlechterung der Sehleistung bemerkbar, auch verursacht er keinerlei Schmerzen. Vielmehr vollzieht sich bei dieser Augenerkrankung die Verschlechterung der Sehleistung als sehr langsamer Prozess.
› weiterlesen

Grauer Star: Irgendwann trifft’s jeden

Der Graue Star gehört zum Alter wie die Falten im Gesicht – bis die trübe Augenlinse ersetzt wird. Dr. Helmut Binder, Facharzt für Augenheilkunde an den Pallas Kliniken in Winterthur, über den Altersstar.
› weiterlesen

„Zeitunglesen gehörte ja 50 Jahre lang dazu“

Für viele Patienten ist ihr Diabetes mellitus irgendwie ständig präsent. Von der Ernährung bis zu Reisen können viele Lebensbereiche betroffen sein. Damit nicht genug: Es gibt auch Folgeerkrankungen, die das Leben zusätzlich erschweren. Eine dieser Folgen kann die Augenerkrankung „diabetische Retinopathie“ sein – so wie bei Roberto Vogel.
› weiterlesen

Mit Grünkohl gegen die Gene?

Kaum eine Sehbeeinträchtigung ist so verbreitet wie die altersbedingte Makuladegeneration (AMD). Etwa jeder fünfte Mensch über 65 Jahre leidet an der nachlassenden Sehschärfe, die im Extremfall zur Erblindung führen kann. Noch sind Ursache und Therapie weitestgehend unbekannt. Eine neue Studie zeigt jedoch: Die Forschung war lange auf dem Holzweg.
› weiterlesen

Blick in die Zukunft

In Taipei, Taiwan, traf sich im Juli die Elite der Augenforschung auf dem Retina International World Congress. Zu Gast war Stephan Hüsler von Retina Suisse, der Selbsthilfeorganisation von Menschen mit Usher-Syndrom, Retinitis pigmentosa, Makuladegeneration und anderen fortschreitenden Netzhauterkrankungen.
› weiterlesen

Baldige Hilfe für Chorioideremie-Patienten

Die seltene Erbkrankheit Chorioideremie kann bis zur Erblindung führen. Doch bald kommt eine neue Therapie auf den Markt, mit der die Augenkrankheit zumindest stabilisiert werden kann.
› weiterlesen

Schielen ist mehr als ein ästhetisches Problem

Menschen, die schielen, werden teilweise immer noch diskriminiert. Neben der Ästhetik kann Schielen aber auch zu schweren Sehproblemen führen. Deshalb sollte jedes Kind zur Routineuntersuchung.
› weiterlesen

Kompromissloser Durchblick

Jede Menge Hightech steckt in den Apparaten, mit denen Sehfehler auf die hundertstel Dioptrie genau ermittelt und Brillen im Feinstschliff hergestellt werden: Der Trend geht eindeutig zu massgeschneiderten Super-Brillengläsern im einzigartigen Gestell. Dreh- und Angelpunkt auf dem Weg zur idealen Brille ist nach wie vor der untersuchende und beratende Optometrist oder diplomierte Augenoptiker. Doch genauso, wie Korrektur nicht gleich Korrektur ist, sollten Kunden auch bei der Wahl des Fachmanns die Augen offen halten.
› weiterlesen

30 Jahre Augenlasern – eine Bilanz

1986 wurde der Augenlaser zum ersten Mal an Hornhäuten eingesetzt. Seitdem wurden weltweit 30 Millionen Augen gelasert. Die Tatsache, dass sich, verglichen mit dem Rest der Bevölkerung, dreimal so viele Brille tragende Augenchirurgen selbst die Augen lasern lassen, zeigt das grosse Vertrauen, das sie in diese Methode haben. Dies tat übrigens auch Professor Dr. Dr. Farhad Hafezi, Direktor des ELZA Institute in Dietikon und Mitherausgeber des amerikanischen “Journal of Refractive Surgery”, der bedeutendsten internationalen Fachzeitschrift auf dem Gebiet der Augenlaser-Chirurgie. Er betrachtet die Entwicklung der Laserchirurgie:
› weiterlesen

Schlecht sehen, aber gut leben mit Low Vision Training

Helfen Brille und Kontaktlinsen nicht mehr, um einigermassen gut zu sehen, ist nicht aller Tage Abend. Das noch vorhandene Sehvermögen kann mit unterschiedlichen Hilfsmitteln optimiert werden. Hilfreich auch: Das Low Vision Training.
› weiterlesen

iPhone, Apps und Co.: Smarte Hilfen für Blinde

Eine Welt ohne Smartphones und Apps? Undenkbar für die meisten Menschen, selbst für jene, die noch die analoge Welt erinnern. Dass sich hinter der schönen neuen Welt von iPhone, Galaxy und Co. noch eine weitere für Sehbehinderte und Blinde eröffnet, das weiss längst nicht jeder...
› weiterlesen

Selbstbestimmt und aktiv leben

Die Augen von geschätzten 325`000 Menschen in der Schweiz sind so stark geschädigt, dass diese ihr Leben nur noch mit individuellen Hilfsmitteln und mit fachlicher Unterstützung meistern können. KSiA, das Kompetenzzentrum für Sehbehinderung im Alter, bietet Lösungen.
› weiterlesen

Lima, Peru: Rettung für das Augenlicht der Frühchen

Es mag kitschig klingen, aber es gibt sie tatsächlich: Orte, an denen noch einmal am Rad des Schicksals gedreht werden kann. Orte, die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes vor einem Leben in Dunkelheit bewahren können. So ein Ort ist das Instituto Damos Vision in Lima...
› weiterlesen

Besser keine Brille als eine falsche

Piloten sind einer hohen Sonnenstrahlung ausgesetzt und erkranken deshalb öfter an Grauem Star. Umso wichtiger ist der Schutz der Augen vor der UV-Strahlung. Auch Kinder sollten Sonnenbrillen tragen – aber bitte die richtigen.
› weiterlesen

Das geheimnisvolle Leiden

Obwohl es sich um keine seltene Augenkrankheit handelt, ist der Keratokonus in der Allgemeinbevölkerung kaum bekannt. Selbst Risikogruppen wissen häufig nicht um die Gefahr, die von dieser Erkrankung ausgeht.
› weiterlesen

Der gefährliche Schleier auf der Brille

Wer plötzlich verschwommen sieht oder das Gefühl eines Schleiers auf der Brille hat, könnte an der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) erkrankt sein. Gefährlich ist vor allem die «feuchte Form» der AMD: Nur mit einer sofortigen Therapie kann ein rascher und starker Verlust der Sehstärke aufgehalten werden.
› weiterlesen

Projekte aus aller Welt

Eine kleine Auswahl spannender Projekte, die myHEALTH euch gerne vorstellt.
› weiterlesen

Diabetische Retinopathie 

Hohe Blutzuckerwerte können auch die Gesundheit der Augen bedrohen. Deshalb sind so viele Diabetiker von der diabetischen Retinopathie betroffen. Prof. Dr. Dr. Wolf, Klinikdirektor und Chefarzt des Inselspitals Bern, über Ursachen undneuere Therapien.
› weiterlesen

Trockenes Auge: Sandpapier auf dem Augapfel

Meist sind gereizte, brennende Augen harmlos. Schon einfache Massnahmen verschaffen Linderung. Liegen aber chronische Entzündungen vor, kann die Benetzungsstörungböse Folgen haben. Expertin Dr. Melanie Eberle über die häufigste Beschwerde in der Augenarztpraxis.
› weiterlesen

Wenn das Auge nicht mitisst

Im weltweit ersten Dunkelrestaurant heben sich die Grenzen zwischen Blindheit und Sehen auf: Weder das sehbeeinträchtige Servicepersonal noch die Gäste bekommen den Speisesaal je zu Gesicht.
› weiterlesen

Die heimtückische Erkrankung

Plötzlich wird der Kopf überall angestossen, die Schulter an allen möglichen Ecken geschrammt – und dann auch noch diese schwarzen Flecken, die aus heiterem Himmel das Gesichtsfeld umrahmen und es immer mehr einengen! Erst jetzt macht sich bemerkbar, was bislang unauffällig geblieben ist: der Grüne Star, eine irreversible Augenschädigung, die bis zur völligen Erblindung führen kann.
› weiterlesen

Das ganze Leben im Blick

Der Markt ist äusserst heterogen, nicht wenige Anbieter führen innerhalb von nur zehn Minuten an ihren Patienten ein paar schnelle Untersuchungen durch. Und nachdem nur das Notwendigste getan wurde, ist die Brille auch schon verschrieben, das Geschäft gemacht und der nächste Kunde an der Reihe. «Das kann es nicht sein», meint Dr. Samuel Dremmel, Geschäftsleiter der Ryser Optometrie in St. Gallen.
› weiterlesen

Eine direkt aufs Auge

Was haben Prinz William, Schauspielerin Drew Barrymore, Sängerin Mia Aegerter und die Sportlerin und 23-fache Weltmeisterin Simone Niggli-Luder gemein? Sie alle tragen Kontaktlinsen. Die unscheinbare Sehkorrektur ist so beliebt wie nie zuvor, doch nicht nur aus ästhetischen oder alltagspraktischen Gründen stellt die Linse eine hervorragende Alternative zur Brille dar, auch aus medizinischer Sicht ist sie zu empfehlen. Doch Linse ist nicht gleich Linse…
› weiterlesen

Zehn Tipps rund um die Linse

Kontaktlinsen sind hochsensible Sehhilfen. Mit diesen Tipps werden einige Grundlagen vermittelt, mit denen der Tragekomfort, die gesundheitliche Sicherheit und nicht zuletzt die Haltbarkeit der Linse gewährleistet werden kann.
› weiterlesen

Seife für die Augen

Macht sich eine kleine Fehlsichtigkeit bemerkbar, scheint die bisherige Brille nicht mehr auszureichen oder wird ein passenderes visuelles Hilfsmittel gesucht, führt der Weg häufig zuallererst zum Optometristen. Dieser nimmt in der Regel eine Brillenglasbestimmung vor; eine Reihe intensiver Untersuchungen, die weit mehr als nur das Vermessen der Sehkraft umfassen – und die wertvolle Rückschlüsse auf den allgemeinmedizinischen Zustand des Kunden ermöglichen.
› weiterlesen

Nichts mehr zu machen? Von wegen!

Die Grossmutter sieht eben nicht mehr so gut, sie hat ja auch das Alter. Und es stört sie ja anscheinend auch gar nicht grossartig, dass sie die Zeitung nicht mehr lesen kann. Sie kommt doch auch ganz gut ohne zurecht! Und Grossvater – ach, der jammert doch ständig über irgendwelche Wehwehchen! Wenn man deswegen gleich jedes Mal zum Arzt ginge ...
› weiterlesen

„Sind denn die Leute vor den Kopf gestossen?“

Manuela T. lernte unter anderem an der renommierten Martha-Graham-School of Modern Dance in New York und tanzte in Shows und im Rahmen von Projekten. Als ein Hirntumor ihre Sehnerven umwuchs, büsste sie ihr Augenlicht schrittweise fast vollständig ein. Heute lebt die 56-jährige studierte Sozialarbeiterin in Luzern und weiss: „Nicht ich bin hilflos, meistens sind es die anderen.“
› weiterlesen

Die trügerische Gewissheit

Die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen stossen in der Bevölkerung auf grösstmögliche Akzeptanz. Augenärzte und Orthoptistinnen weisen aber darauf hin, dass diese Entwicklungskontrollen keinesfalls ausreichen, um mögliche Sehbeeinträchtigungen frühzeitig und verlässlich genug zu erkennen.
› weiterlesen

Kein Durchblick ohne gesunde Augen

Nicht jedes Kind bastelt gern. Und im Sportunterricht wird auch nicht immer jeder Ball gefangen. Und welches Kind hat in den ersten Schuljahren keine krakelige Schrift und kommt nicht oft hundemüde aus dem Unterricht? Das ist alles völlig normal – oder doch nicht?
› weiterlesen

Ungestörtes Sehen in allen Entfernungen

Ab dem 40. Lebensjahr lässt die Elastizität der Augenlinse nach – man wird zunehmend alterssichtig. Die einfachste und effektivste Lösung gegen dieses natürliche Phänomen sind Gleitsichtbrillen. Sie korrigieren die Sehschärfe in allen Bereichen.
› weiterlesen

Retinitis pigmentosa: Hilfe für Alltag, Job und Co.

Rund 1.500 Menschen mit degenerativen Netzhauterkrankungen gehören der Selbsthilfeorganisation Retina Suisse an. Hier unterstützen sich Betroffene mit erblicher Retinitis pigmentosa (RP), Makuladegeneration, Usher-Syndrom und ähnlichen degenerativen Netzhauterkrankungen. 
› weiterlesen

Chirurgische Behandlung des Grauen Stars

Die Operation des Grauen Stars (Katarakt) ist weltweit der häufigste chirurgische Eingriff überhaupt. Allein in der Schweiz unterziehen sich jährlich über 50‘000 Menschen dieser Operation. Mit dem erst 2008 entwickelten Laser „Femto Katarakt“ steht heute eine noch sicherere und präzisere Methode zur Verfügung.
› weiterlesen

Digitale Endgeräte beeinflussen das Sehen

Handys, Tablets und Computer sind nützliche Begleiter im Alltag. Vermehrt führt die Arbeit mit diesen Gadgets aber zu digitalem Sehstress: Die Augen brennen, weil sie müde und überanstrengt sind. Helfen können eine Smartphone-Diät, viel Schlaf – oder digitale Brillengläser.
› weiterlesen

Kostenübernahmen von Sehhilfen

Die Behandlung eines Augenleidens mittels einer Sehhilfe ist nicht immer kostengünstig. Die Schweizer Versicherungsbranche kann in einigen Fällen Abhilfe schaffen.
› weiterlesen

Vitamine für die „Augen-Gesundheit“

Kann man mit den geeigneten Lebensmitteln etwas gegen Augenkrankheiten bzw. gegen die nachlassende Sehkraft tun? Wie sieht „Augen-gesundes“ Essen aus? Professor Dr. Stephan Michels, stellvertretender Chefarzt an der Augenklinik des Stadtspitals Triemli, gibt Antworten.
› weiterlesen

Viele Arbeitsplätze für Sehbehinderte

Gut ausgebildete Blinde und Sehbehinderte haben viele berufliche Möglichkeiten. Sehr schwierig kann es für Menschen sein, die erst im Verlaufe ihres Berufslebens sehbehindert werden.
› weiterlesen

Femto-Lasik: Das fortschrittlichste Augenlasern

Lasern ist nicht gleich Lasern – seit dem Jahr 2007 gibt es eine Methode, die ganz ohne „Klinge“ auskommt und ultra-präzise ist: die Femto-Lasik, auch Intra-Lasik genannt. Was hinter der heute modernsten Technik des Augenlaserns steckt, erklärt Dr. med. Laszlo Kiraly, Facharzt für Augenheilkunde im Augen- und Laserzentrum Leipzig.
› weiterlesen

Leistungsstark trotz Heuschnupfen

Wer unter einer Pollenallergie leidet, erfährt am eigenen Leib, wie einschränkend die dazugehörigen Beschwerden sein können. Besonders im beruflichen Alltag sind Betroffene häufig unkonzentriert oder fühlen sich gar krank. Dr. Georg Schäppi, Geschäftsleiter aha! Allergiezentrum Schweiz, weiss, wie man sich als Allergiker selbst helfen kann.
› weiterlesen

Redaktionelle Planung

In regelmässigen Abständen werden wir Sie mit neuen, saisonalen und spannenden Beiträgen versorgen. Im weiteren Verlauf finden Sie eine avisierte Übersicht der geplanten Themen, die wir nach und nach im Jahr 2015 angehen werden. Sollten Sie, liebe Leserinnen und Leser, spezielle Themenwünsche haben, werden wir diese gern in Zusammenarbeit mit unseren Fachärzten und Experten berücksichtigen. Nehmen Sie gern jederzeit mit uns Kontakt auf.    
› weiterlesen

Der frohgesinnte Augentrost

> weiterlesen